Metal-Interface achtet auf den Schutz Ihrer Privatsphäre: Wenn Sie eine Anfrage einreichen oder eine Frage stellen, werden Ihre persönlichen Daten an den entsprechenden Anbieter oder, falls erforderlich, an einen seiner Regionalmanager oder Vertriebspartner weitergeleitet, der Ihnen eine direkte Antwort geben kann. In unserer Datenschutzrichtlinie finden Sie weitere Informationen darüber, wie und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet werden, sowie über Ihre Rechte in Bezug auf diese Informationen. Wenn Sie weiterhin auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

  • Mitteilung

    Hanspeter Müller über die Herausforderungen und Chancen der Blechbearbeitungsbranche in der Schweiz

    Veröffentlicht am 30/11/23
Name des Unternehmens
SPALECK INDUSTRIES de
Gespeichert von benoit.cantin am Do, 30.11.2023 - 22:34
Contenu
  • Metal-Interface hat kürzlich Hanspeter Müller, den Direktor von Amada Swiss, interviewt. Das Gespräch konzentrierte sich auf die aktuellen Herausforderungen und Chancen der Blechbearbeitungsbranche in der Schweiz. Hanspeter Müller beleuchtet die Anpassungsstrategien und Innovationen, die notwendig sind, um in einem hochkompetitiven und kostenintensiven Marktumfeld zu bestehen.

  • Flexibilität und Qualität als Schlüssel zum Erfolg

    Hanspeter Müller betont die Bedeutung von Flexibilität und Qualität für die Schweizer Blechindustrie. Angesichts des Wettbewerbsdrucks und der Verlagerung großer Produktionsreihen ins Ausland, sieht er in der Lieferung hochwertiger Produkte und der Automatisierung von Prozessen wesentliche Faktoren für den Erfolg. Die Einführung fortschrittlicher Maschinen wie der Abkantpresse EGB mit ATC (Automatic Tool Changer), die komplexe Kleinserien effizient produzieren können, ist ein Beispiel für die Anpassungsfähigkeit und technologische Innovation, die Amada verfolgt.

  • Fachkräftemangel und Technologieeinsatz

    Hanspeter Müller spricht auch den Fachkräftemangel in der Schweiz an, insbesondere in städtischen Gebieten. Amada reagiert darauf mit Maschinen, die weniger spezialisiertes Personal erfordern und so den Mangel an qualifizierten Abkantern und Bedienern generell ausgleichen. Diese Strategie hilft nicht nur, Kosten zu senken, sondern ermöglicht es auch, das vorhandene Fachwissen effizienter einzusetzen.

  • Marktchancen und Wettbewerbsvorteile

    Im Hinblick auf die Marktchancen betont Hanspeter Müller, dass die Schweizer Industrie durch Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Präzision überzeugen muss.

  • Zukunftsvision und Branchenentwicklung

    Hanspeter Müller äußert den Wunsch, dass Schweizer Unternehmen ihre Unabhängigkeit bewahren und sich nicht an globale Konzerne verkaufen. Er sieht die Bedeutung darin, den Standort Schweiz zu stärken und die lokale Wirtschaft, insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zu unterstützen. Die Pflege von persönlichen Kundenbeziehungen und der Austausch von langjährigem Know-how sind dabei entscheidende Faktoren.

  • Vernetzung in der DACH-Region

    Abschließend spricht Hanspeter Müller über die enge Verbindung zwischen den Märkten in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz). Die ähnlichen Bedürfnisse und Mentalitäten der Kunden in diesen Ländern ermöglichen eine enge Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung innerhalb der Gruppe, um den Markt in Westeuropa zu stärken.

  • Schlussfolgerung

    Das Interview mit Hanspeter Müller zeigt deutlich, wie Amada auf die spezifischen Herausforderungen des Schweizer Marktes reagiert. Durch den Fokus auf Qualität, Flexibilität, Automatisierung und enge Kundenbeziehungen positioniert sich das Unternehmen strategisch, um auch in einem anspruchsvollen Umfeld erfolgreich zu sein. Hanspeter Müllers Vision für die Zukunft der Branche betont die Bedeutung des Erhalts lokaler Wirtschaftskreisläufe und der Förderung von KMUs, was essenziell für die langfristige Stabilität und Prosperität des Sektors ist.